Leckortung

Bevor man Schäden an einem Betonbauteil instand setzt, ist die Ursache der aufgetretenen Schäden festzustellen. Die genaue Klärung ist die Voraussetzung für eine dauerhafte Wiederherstellung der zur Zweckerfüllung der Konstruktion erforderlichen Eigenschaften. Ohne Klärung und Abstellung der Schadensursache, wird das gleiche Schadensbild über kurz oder lang wieder auftreten. Instandsetzungsmaßnahmen an Betonbauwerken, welche nur auf architektonische oder nutzungstechnische Erfordernisse ausgerichtet sind, also nur auf die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes zielen, ohne die Ursachen des Schadens dauerhaft zu beseitigen, sind Flickwerk auf Zeit und meist Fehlinvestitionen.


Ursachenanalyse

Um die Ursache für die Feuchtigkeit in Ihrem Gebäude zu ermitteln, bieten wir Ihnen eine umfassende Beratung an. Wir verfügen über hochwertige Technologien, mit denen wir die Ursache der Feuchtigkeitsschäden feststellen können. Aufgrund dieser und unserer Erfahrung können wir Ihnen so schon mögliche Ursachen für die Feuchtigkeitsschäden in Ihrem Gebäude nennen


Der feuchte Keller

Feuchte Keller sind eines der häufigsten Probleme, mit denen Hausbesitzer zu kämpfen haben. Verfärbungen, Schimmelpilzbefall, Hausschwamm, schimmelnde Papiere, Möbel und Lederkleidung, rostende Werkzeuge und muffige Gerüche, abbröckelnder Putz und in besonders schlimmen Fällen, große Wasserpfützen nach einem Regen, sind die häufigsten Ärgernisse. Die Ursachen für feuchte Keller sind vielfältig.


Schadensursache im Altbau

Eine Nutzungsänderung von alten Kellerräumen zu Wohn- oder Arbeitsräumen verursacht in vielen Fällen bereits nach kurzer Zeit ein böses Erwachen. Die alten Keller waren ursprünglich für eine ganz andere Nutzung, wie zur Lagerung von Kartoffeln, Lebensmittel, Kohlen und anderes vorgesehen. Sie sind so gebaut worden, dass eine bestimmte Feuchtigkeit vorhanden sein konnte beziehungsweise diese bisher kaum gestört hat. Dazu kommt, dass in vielen Fällen überhaupt keine Vertikaldichtung angelegt wurde und seitliches Wasser eindringen kann, welche auch gelösten Salze transportiert. Wenn Horizontaldichtungen vorhanden sind, so haben diese bereits vor vielen Jahren ihre volle Funktionstüchtigkeit eingebüßt. An jedem Bauwerk liegen andere Bedingungen an. Oft wirken verschieden Faktoren, sodass zum Teil sehr feuchtes Mauerwerk im Keller bis in das Erdgeschoss entsteht, welches oft mit Salzen belastet ist. Dies hängt immer von dem Standort, der Bodenstruktur und anderen Faktoren ab.


Schadensursache im Neubau

Die häufigste Schadenursache sind schadhafte oder fehlerhaft hergestellte Abdichtungen der Kelleraußenwände und der Kellersohle. Weitere häufige Ursachen sind nicht funktionierende Abdichtungen an Durchdringungen (z. B. an Rohren für Abwasser, Wasser, Gas und an Elektro- und Telekommunikationsleitungen). Auch über Kellerlichtschächte dringt in manchen Fällen Wasser ein. Gelegentlich sind auch undichte Installationen von Heizungs- oder Wasserleitungen im Gebäude selbst die Ursache für Feuchtigkeit. Manchmal gibt es auch Probleme durch so genanntes Tauwasser an kalten Bauteilen. Die häufigste Schadenursache sind weiterhin ein nicht ausreichender Anschluss der vertikalen Abdichtung im Bereich der Fundamente bzw. Sohlplatte. Bei leichten Fertigteilhäusern kommt es manchmal auch zur Verformung von Kellerwänden durch den Erddruck, in deren Folge die Abdichtung reißt.

Häufig werden Abdichtungen unter Treppen und an Fenstern unzureichend oder gar nicht ausgeführt.